13. Juni 2012

Die Bedeutung von Business Intelligence nimmt zu


Laut Gartner (Netzwoche Printausgabe 2/12) nimmt die Bedeutung von Business Intelligence (BI) immer mehr zu und hat unter den CIOs bereits das Thema Cloud von Platz Eins auf der Prioritätenliste verdrängt.

BI stellt ein unternehmensweites Konzept für die Analyse und das Reporting von Unternehmensdaten dar. In den letzten Jahren hat diese Art der Auswertungen stark an Bedeutung gewonnen. Was nicht zuletzt daran liegt, dass Unternehmen BI nicht mehr nur für strukturierte Auswertungen der Vergangenheit nutzen sondern auch BI für Prognosen verwenden. Besonders im Management wird BI immer häufiger als Entscheidungshilfe herangezogen.


Sicherlich ist das auch ein Grund, warum sich die Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) genauer mit dem Thema BI auseinandersetzt und derzeit eine Studie unter dem Namen; „Business Intelligence im Controlling“ durchführt. Die Ergebnisse dieser Studie werden im Rahmen des CFO-Forums "Intelligent Business" am 19. September 2012 präsentiert. Zusätzliche Teilnehmer an dieser Studie sind gewünscht und die Teilnahme ist unter folgendem Link möglich:
Teilnahmelink

Auch das Österreichische Controller-Institut hat sich bereits ausführlich mit dem Thema BI auseinandergesetzt und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass Microsoft Excel die meist verbreitete Software darstellt (Quelle).

Wir, von der Allgeier Productivity Solutions, beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit mit dem Thema BI und haben hierzu schon mehrere Projekte mit unterschiedlichen Hilfsmitteln durchgeführt. Als Basis verwenden wir zumeist den Microsoft SharePoint in den Versionen 2007 oder 2010, was von den Voraussetzungen die bei unseren Kunden vorherrschen abhängt. Die Dashboards selbst werden in Excel Services, Reporting Services oder Performance Point Services umgesetzt. Allgeier Productivity Solutions bietet hier den vollen Service von der Entwicklung der Key Performance Indicators (KPIs) über die Erstellung der Grafiken bis hin zu der Umsetzung auf den gewünschten Systemen an.

Beispiel eines Dahsboards mit KPIs

 

  Meine Empfehlung für ein Vorgehen sieht wie folgt aus:

  1. Genaue Definition der Aufgabenstellung und Zielsetzung. Unter anderem sind die Fragen zu klären: Welchen Aussage soll das Dashboard liefern? Wer sichert den Betrieb? Welche Daten liegen in welcher Form vor und wie werden diese angeliefert? 
  2. Auswahl von möglicher Software zur Umsetzung. Idealerweise sollte Software verwendet werden welche bereits im Haus bekannt sind und für welche Lizenzen vorliegen.
  3. Eruierung der unterschiedlichen Lösungsansätze und Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von ausgewählten Alternativen.
  4. Iterative Lösungsentwicklung direkt mit den Entscheidern und Betroffenen. 
  5. Realisierung einer BI-Lösung die sich praktikabel und flexibel aus verschiedenen Datenquellen bedient.

0 Kommentare: