20. März 2017

Microsoft Cloud Deutschland – zukunftweisendes Cloudkonzept für den Mittelstand


Viele kleine und mittelständische Unternehmen suchen derzeit nach einer passenden Cloud-Strategie. Die Wahl des Anbieters spielt dabei die entscheidende Rolle, denn wie im herkömmlichen IT-Business bindet sich ein Unternehmen meist über Jahre hinweg an diesen Anbieter. Der Markt für Clouddienste ist inzwischen aber hart umkämpft, zahlreiche namhafte Dienstleister buhlen um die Gunst der Kunden. Und so vielfältig wie die Cloudanbieter selbst sind auch die von ihnen verfolgten Cloudstrategien.

Viele Cloudanbieter haben sich auf den Bereich SaaS und hier auf Businesslösungen wie CRM- und ERP-Systeme spezialisiert. Manche Anbieter bedienen sogar nur eng umrissene Zielmärkte und konzentrieren sich nur auf ganz bestimmte Branchen. Einige große Anbieter haben allerdings eine übergreifende Cloudstrategie entwickelt, die alle Clouddienst-Ebenen – Infrastructure as a Service (IaaS); Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) – umfasst und flexibel miteinander verbindet.

Microsoft Azure deckt mit seinem Cloudangebot nicht nur die drei Service-Level ab, sondern bietet mit der Private Cloud und der Public Cloud zwei unterschiedliche Bereitstellungsmodelle an, die sich getrennt oder kombiniert zu einer Hybrid-Cloud nutzen lassen. Damit stehen dem Unternehmen, das seine IT oder Teile davon in die Cloud verlagern möchte, fast alle Wege offen.

Gartner stuft Microsoft als führenden Anbieter für Cloudworkloads ein

Im harten Wettbewerb mit anderen Clouddiensten konnte sich Microsoft Azure immer hervorragend behaupten. Als eines der führenden Marktforschungsinstitute im Bereich IT bewertet die Gartner Inc. unter anderem auch Anbieter für verschiedene Cloud-Bereiche. Im Mittelpunkt der qualitativen Analyse stehen bei Gartner sogenannte Magic Quadrants, die für vier Typen von Marktakteuren stehen: Leaders, Challengers, Visionäre und Nischenplayer. Unter anderem analysierte Gartner Magic Quadranten für folgende Cloud-Service-Ebenen:
  • Application Platform as a Service
  • Cloud Storage Services
  • Infrastructure as a Service
Gartner bescheinigte Microsoft als einzigem Anbieter auch 2016 eine führende Position auf Unternehmensniveau. Bereits im Jahr zuvor hatte Gartner Microsoft mit seiner Azure-Plattform in den analysierten Bereichen als führenden Anbieter (Leader) eingestuft.

Deutsche Azure-Cloud: Datenschutz durch deutschen Treuhänder

Kleine und mittlere Unternehmen können sich meist keine große IT-Abteilung leisten. Für sie gibt es zu einer Public Cloud praktisch keine Alternative. Allerdings sind in Deutschland die Bedenken in Bezug auf eine Public Cloud besonders groß – neben der Verfügbarkeit spielt für Unternehmen vor allem die Sicherheit eine entscheidende Rolle. Sie fragen sich daher zur Recht: Kann der Anbieter sicherstellen, dass nicht autorisierte Zugriffe auf sensible Unternehmensdaten ausgeschlossen sind? Um diese Zweifel auszuräumen, hat Microsoft eine Strategie entwickelt und diese in 34 Rechenzentrumsregionen umgesetzt. Das erklärte Ziel dieser Strategie ist es, das Vertrauen in Public-Cloud-Lösungen zu stärken. Für Deutschland existiert mit Azure Deutschland auch eine deutsche Azure-Cloud. Die Datenspeicherung findet dabei ausschließlich in deutschen Rechenzentren in Frankfurt am Main und in Magdeburg statt und unterliegt somit deutschem Recht. Die Zugriffskontrolle erfolgt durch T-Systems International als deutschem Datentreuhänder. Mit diesem Trusted-Cloud-Konzept, das auf Datenzentren überall auf der Welt setzt, die durch nationale Treuhänder kontrollierten werden, ist Microsoft seinen Wettbewerbern einen entscheidenden Schritt voraus: Sie bieten den Kunden eine einzigartige Kontrolle über ihre Daten. Microsofts deutsche Azure-Cloud steht somit für Datenschutz, Sicherheit und Transparenz.

 (Quelle: https://www.microsoft.com/de-de/cloud/deutschland/)

Kräftiges Wachstum im Markt für Cloud-Infrastruktur

Der Markt für Public-Cloud-Infrastruktur wird weiter kräftig wachsen. Man rechnet in den nächsten Jahren mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 30 Prozent. Den größten Anteil daran werden US-Technologie-Konzerne wie Microsoft haben. Microsofts Cloud-Konzept mit kontrollierten Datenzentren wird viele der Unternehmen überzeugen, die den Public-Cloud-Lösungen bislang eher kritisch gegenüberstanden. Durch die vertragliche Bindung an den deutschen Treuhänder T-Systems werden viele Bedenken in Bezug auf Datenschutz praktisch bedeutungslos. Davon profitiert die deutsche Azure-Cloud und somit auch die lokalen Service-Provider, die mit Microsoft eng zusammenarbeiten. Die deutsche Azure-Cloud unterstützt schon heute eine breite Palette an Services, integriert ERP-Systeme wie SAP und erfüllt den Industrie-4.0-Standard. Nicht zuletzt wird die bereits implementierte Unterstützung zahlreicher Open-Source-Lösungen die Marktakzeptanz von Azure Deutschland weiter beflügeln und für zusätzliches Wachstum sorgen.

Mit Microsoft Azure steht Unternehmen in Deutschland ein einzigartiges und zukunftweisendes Cloud-Konzept zur Verfügung, das höchste Ansprüche an Datensicherheit und Verfügbarkeit erfüllt. nicht umsonst wurde Microsoft mit seinem Angebot vom weltweit führenden Marktforschungsinstitut Gartner in den meisten Bereichen als Leader auf Unternehmensniveau eingestuft. Wer mehr über die Trusted-Cloud-Strategie und die Möglichkeiten mit Microsoft Azure Deutschland erfahren möchte, findet auf der folgenden Seite weiterführende Informationen zum Thema.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Azure
https://azure.microsoft.com/de-de/overview/what-is-azure/
https://msdnshared.blob.core.windows.net/media/2016/09/Blog_BigPicture_large.png
https://azure.microsoft.com/de-de/documentation/infographics/azure/
https://de.wikipedia.org/wiki/Gartner_Inc
https://en.wikipedia.org/wiki/Magic_Quadrant
https://azure.microsoft.com/de-de/campaigns/magic-quadrant/
http://news.microsoft.com/de-de/azure-deutschland-verfuegbar/

17. Februar 2017

Microsoft Azure – die Microsoft-Cloud für IT-Profis


Als der Microsoft-CEO Satya Nadella im Rahmen der Neuausrichtung des Softwarekonzerns 2014 die Parole „Mobile first, Cloud first“ ausgab, waren viele Endanwender zunächst überrascht. Denn mit dem radikalen Schwenk in der Konzernstrategie zu cloudbasierten, betriebssystem- und geräteübergreifenden Services hatten wohl die wenigsten gerechnet. Obwohl: Cloud-Computing war zu dem Zeitpunkt für Microsoft längst kein Neuland mehr, denn mit der Azure-Plattform sind die Redmonder schon seit 2010 als Anbieter von Cloud-Computing-Diensten am Markt vertreten.

Cloud-Computing ist mehr als SaaS

Wenn von Cloud-Computing die Rede ist, denken die meisten neben Speicherplatz im Internet an Software as a Service, kurz SaaS. Mit Office 365 bietet Microsoft eine der umfangreichsten und leistungsstärksten Online-Office-Lösungen als SaaS in der Cloud. Viele vergessen dabei aber, dass Microsoft auch im Backoffice-Bereich mit Produkten wie Microsoft SQL-Server und Entwicklungswerkzeugen eine starke Position am Markt einnimmt. Lange bevor die Office-Produkte in der Cloud verfügbar waren, stellte Microsoft mit Azure eine Plattform zum Entwickeln und Testen von Anwendungen sowie für virtuelle Ressourcen in der Cloud bereit.

Welche Services bietet Microsoft Azure?

Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS) sind Cloud-Service-Modelle, die sich an IT-Profis wie Administratoren und Entwickler richten. Sie bieten auf virtuellem Wege
Hardwareleistung wie Prozessorleistung und Speicher sowie Dienste für die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen. Microsoft Azure deckt eine große Bandbreite an Diensten dieser Cloud-Service-Ebenen ab. Sie gliedern sich in folgende Bereiche:
  • Compute (Cloud Services, Virtual Machines)
  • Networking & CDN (Virtuelle Netzwerke, Traffic-Management)
  • Data & Storage (skalierbarer Cloudspeicher, SQL-Datenbanken)
  • Web & Mobile (Frameworks für die App-Entwicklung)
  • Developer Services (Visual Studio, Entwickler-Tools)
Darüber hinaus bietet Azure weitere Dienste für die Analyse, Verwaltung, Sicherheit und Überwachung.

Microsoft Azure erspart teure Hardwareinvestitionen

Die cloudbasierten Ressourcen und Dienste von Microsoft Azure lassen sich unabhängig voneinander nutzen. Wenn aufgrund von Lastspitzen zusätzliche IT-Infrastruktur benötigt wird, kann diese kurzfristig über Microsoft Azure on Demand zur Verfügung gestellt werden. Damit ersparen sich Unternehmen teure Investitionen in zusätzliche Hardwarekapazitäten, die sie womöglich nur temporär benötigen. Die Erweiterung der IT-Infrastruktur durch einen Clouddienst wie Microsoft Azure stellt daher für immer mehr Unternehmen eine echte Alternative zu Kauf oder Miete von Hardware dar, für die nur ein kurzfristiger Bedarf besteht.

Anwendungen lassen sich beliebig skalieren

Eine der größten Stärken der Azure-Plattform liegt im breiten Angebot an Frameworks für die Entwicklung von internetbasierten Anwendungen und mobilen Apps, die sich auf der Plattform beliebig skalieren lassen. Anstatt aufwendige Entwicklungs- und Testumgebungen im Unternehmen einzurichten, können Entwickler auf eine breite Palette von Developer-Ressourcen zurückgreifen, um eine Anwendung zu entwickeln und zu testen. Durch die Bereitstellung von Standarddiensten wie Virtual Machines, VPN-Gateways, SQL-Datenbanken und anderen entlastet Microsoft Azure die IT-Abteilung. Diese kann die entsprechenden Inhouse-Dienste weiter uneingeschränkt nutzen, ohne dass es hier zu Konflikten kommt. Die Cloudplattform stellt für die Entwicklung von skalierbaren und plattformübergreifenden Apps eine Vielzahl von Entwicklungstools für Sprachen wie Java, .NET, PHP und Python zur Verfügung. Die Kosten für aufwendige Entwicklungs- und Testumgebungen im Unternehmen, die zudem gewartet werden müssen, entfallen dadurch.

Nutzungsabhängiges Abrechnungsmodell

Wie es auch bei anderen Clouddiensten üblich ist, rechnet Microsoft alle über die Azure-Plattform in Anspruch genommenen Dienste und Infrastrukturen rein nutzungsabhängig ab. Der Kunde muss keine Vorauszahlungen leisten, sondern zahlt nur für das, was er tatsächlich nutzt. Teure Überkapazitäten bei Hardwareressourcen können dadurch erst gar nicht entstehen. Auch Entwicklungsressourcen und Cloud Services werden strikt nutzungsabhängig abgerechnet. Die Preise richten sich nach benötigtem Speicherplatz, Datendurchsatz und Auslastung.

Welche Vorteile ergeben sich für Unternehmen?

Für Unternehmen, die Internetanwendungen entwickeln und in der Cloud betreiben, stellt eine hochskalierbare IaaS/PaaS-Plattform wie Microsoft Azure eine wirtschaftliche Alternative zur Investition in eine eigene Hardware- und Entwicklungsumgebung dar. Wer Vorbehalte gegen die komplette Auslagerung von Anwendungen und Daten in die Cloud hat, muss Azure nicht zwingend als Public Cloud nutzen, sondern kann die Plattform auch als hybride Cloud einsetzen und kritische Teile weiterhin in seinem eigenen Rechenzentrum hosten. Durch die guten Anbindungsmöglichkeiten an aktuelle Server- und Businessbetriebssysteme von Microsoft lässt sich der Speicherort der Daten flexibel bestimmen. Der Anwender behält die volle Kontrolle und kann über die bereitgestellten Dienste den Grad der hybriden Nutzung jederzeit an seinen Bedarf anpassen.

Wenn Sie weitere Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen von Microsoft Azure wünschen, ist Allgeier Productivity Solutions gerne für Sie da.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Azure
https://azure.microsoft.com/de-de/overview/what-is-azure/
https://msdnshared.blob.core.windows.net/media/2016/09/Blog_BigPicture_large.png
https://azure.microsoft.com/de-de/documentation/infographics/azure/
https://de.wikipedia.org/wiki/Gartner_Inc
https://en.wikipedia.org/wiki/Magic_Quadrant
https://azure.microsoft.com/de-de/campaigns/magic-quadrant/
http://news.microsoft.com/de-de/azure-deutschland-verfuegbar/

16. Januar 2017

IT-Sicherheit: Daten sicher in der Cloud Made in Germany

Sicherheit made in Germany – geschützte Datenverwaltung in der Cloud

Wenn es um die weitere Entwicklung der Digitalisierung in der Wirtschaft geht, dann fällt immer wieder ein Schlagwort: Cloud. Dass hinter diesem Schlagwort auch eine vielversprechende Technik steckt, zeigt sich nicht zuletzt an der Ausrichtung der IT in Unternehmen – denn immer mehr Firmen setzen auf Cloud-Computing und die Datenverwaltung in der Cloud. Allerdings gibt es, wie bei den meisten Technologien, auch Schattenseiten, insbesondere bei der Sicherheit. Zwar sieht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Sachen Cloud „nur“ eine durchschnittliche Bedrohungslage, aufgrund der großen Datenmengen in der Cloud haben Sicherheitslecks und Datendiebstahl hier aber besonders drastische Auswirkungen. Die Tatsache, dass Mitarbeiter hier auf praktisch alle relevanten Unternehmensdaten Zugriff haben, bedeutet nämlich auch, dass Angreifer die Daten ebenfalls sehen, wenn sie es erst einmal in die Cloud geschafft haben. Entsprechend ist die Datensicherheit hier seit einiger Zeit in den Fokus gerückt.

Das Sicherheitskonzept von Microsoft

Der Branchenriese Microsoft zählt zu den wichtigsten Anbietern von Cloud-Systemen weltweit und hat als einer der ersten mit einem umfassenden Sicherheitskonzept auf die Bedenken vieler Nutzer reagiert. Ein wichtiger Teil ist der Schutz der Datenübertragung zwischen Cloud und Nutzer, ein anderer die Kontrolle des Zugriffs auf die Daten.

Auf diese Weise will Microsoft seine Angebote – allen voran Azure und Office 365 – für Kunden attraktiver machen. Azure vereint als Cloud-Computing-Lösung die Ansätze
  • Software as a Service (SaaS),
  • Infrastructure as a Service (IaaS) und
  • Platform as a Service (PaaS)
und bietet Unternehmen beziehungsweise deren IT-Abteilungen damit eine in praktisch allen Bereichen skalierbare Dienstleistung, mit der sich die technischen Kapazitäten jederzeit bei Bedarf erweitern lassen. Dank eines sehr genauen Abrechnungsmodells, bei dem nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen zu zahlen sind, macht Azure die IT-Abteilungen von Unternehmen sehr flexibel, sodass sie punktgenau auf neue Herausforderungen reagieren können. Office 365 richtet sich, im Gegensatz zu Azure, auch an Endanwender in Unternehmen und ermöglicht die standort- und plattformübergreifende Einsicht und auch den Austausch von Daten.

Nimmt man diese drei Dienste – und die darin vorhandenen Unternehmensdokumente – zusammen, kann man sich nur zu gut vorstellen, welchen Schaden es anrichten würde, hätte ein Angreifer hier Erfolg.

Geschütze Datenübertragung dank Verschlüsselung

Um einen unerlaubten Zugriff zu verhindern, ist es unter anderem wichtig, die Daten während der Übertragung von der Cloud zum Nutzer (und umgekehrt) zu schützen. Microsoft setzt hier auf eine Kooperation mit D-TRUST, der Zertifizierungsstelle der Bundesdruckerei. Dieses Unternehmen hat sich weltweit einen Namen als führende Institution in Sachen Verschlüsselungstechnik gemacht und stellt für Microsoft TLS-Zertifikate bereit, mit denen die gesamte Kommunikation zwischen den Anwendern von Azure und Office 365 und den Cloud- Servern verschlüsselt wird. Da diese Absicherung nach den neuesten Standards in der Verschlüsselungstechnik erfolgt, ist so ein bestmöglicher Schutz der übertragenen Daten gewährleistet.

Datentreuhänder für Zugriffskontrolle

Als zweiten Teil des Sicherheitskonzepts bietet Microsoft eine unabhängige Kontrolle des Zugriffs auf die in der Cloud gespeicherten Daten. Hierfür sind die Redmonder eine Kooperation mit T-Systems International eingegangen, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. T-Systems ist als Treuhänder dafür verantwortlich, jegliche Zugriffe auf die Daten eines Kunden zu kontrollieren und zu genehmigen – außer natürlich, der Zugriff erfolgt durch den Kunden selbst. Microsoft verwahrt also die Daten, kann ohne vorherige Genehmigung aber ebenso wenig auf sie zugreifen wie Dritte, die sich möglicherweise unberechtigt Zugang zu den Daten verschaffen wollen. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Daten nur dann weitergegeben werden, wenn dies ausdrücklich vom Kunden erwünscht oder aufgrund der deutschen Gesetze erforderlich ist.

Datenzentren in Deutschland

Der letzte – und vielleicht wichtigste – Teil des Sicherheitskonzepts von Microsoft sind lokale Rechenzentren, von denen der Softwareriese inzwischen mehr als 100 betreibt. In Deutschland befinden diese sich in Magdeburg und Frankfurt am Main – und damit weit genug voneinander entfernt, dass eine optimale Ausfallsicherheit gewährleistet ist. Der Standort der Rechenzentren hat für die Kunden aber noch weitere Vorteile, insbesondere auch beim Datenschutz. Befindet sich das Cloud-System nämlich in Deutschland, fällt es auch unter das deutsche Datenschutzgesetz. Das ist vor allem für Unternehmen wichtig, die personenbezogene Daten, etwa von Kunden, in der Cloud speichern wollen. Werden personenbezogene Daten nämlich in Drittländer übertragen – etwa im Rahmen einer Verarbeitung mit Office 365 – hat das datenverarbeitende Unternehmen dafür zu sorgen, dass die Daten dem gleichen Schutzniveau wie in Deutschland unterliegen. Speichert das Unternehmen die Daten dagegen in einem Rechenzentrum in Deutschland, erübrigt sich dieses Problem.

Hinzu kommt, dass Wartung, Störungsbeseitigung und Kundendienst insgesamt schneller und effektiver möglich sind, wenn sich die Cloud-Server in Deutschland befinden. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten mit Azure und Office 365 erfahren wollen oder sich für die verschiedenen Aspekte des Sicherheitskonzepts von Microsoft interessieren, wenden Sie sich gerne an uns. Erste Informationen rund um das Konzept Deutsche Cloud können Sie auf unserer Website downloaden: http://www.allgeier-ps.com/cms/upload/Kontextboxen/2017_microsoft-cloud-deutschland.pdf

Quellen: 
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/Lageberichte/Lagebericht2015.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Azure 
https://azure.microsoft.com/de-de/ 
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office_365 
http://news.microsoft.com/de-de/sicherheit-made-in-germany-bundesdruckerei-sichert-datenverkehr-fuer-microsoft-cloud-deutschland-ab/#sm.00000f23reuyz4euayfqx7xsccj7l#Oagq2w8gGuxpwGtW.97
http://www.onlinekosten.de/news/online-datenspeicher-microsoft-setzt-bei-cloud-auf-d-trust-der-bundesdruckerei_203725.html
https://www.microsoft.com/de-de/cloud/
https://www.microsoft.com/de-de/server-cloud/cloud-os/global-datacenters.aspx
https://www.microsoft.com/de-de/cloud/deutschland/default.aspx
https://www.global.de/blog/die-vorteile-von-cloud-service-made-in-germany/
http://blog.protechnology.de/index.php/2015/11/microsoft-cloud-made-in-germany/