17. Februar 2017

Microsoft Azure – die Microsoft-Cloud für IT-Profis


Als der Microsoft-CEO Satya Nadella im Rahmen der Neuausrichtung des Softwarekonzerns 2014 die Parole „Mobile first, Cloud first“ ausgab, waren viele Endanwender zunächst überrascht. Denn mit dem radikalen Schwenk in der Konzernstrategie zu cloudbasierten, betriebssystem- und geräteübergreifenden Services hatten wohl die wenigsten gerechnet. Obwohl: Cloud-Computing war zu dem Zeitpunkt für Microsoft längst kein Neuland mehr, denn mit der Azure-Plattform sind die Redmonder schon seit 2010 als Anbieter von Cloud-Computing-Diensten am Markt vertreten.

Cloud-Computing ist mehr als SaaS

Wenn von Cloud-Computing die Rede ist, denken die meisten neben Speicherplatz im Internet an Software as a Service, kurz SaaS. Mit Office 365 bietet Microsoft eine der umfangreichsten und leistungsstärksten Online-Office-Lösungen als SaaS in der Cloud. Viele vergessen dabei aber, dass Microsoft auch im Backoffice-Bereich mit Produkten wie Microsoft SQL-Server und Entwicklungswerkzeugen eine starke Position am Markt einnimmt. Lange bevor die Office-Produkte in der Cloud verfügbar waren, stellte Microsoft mit Azure eine Plattform zum Entwickeln und Testen von Anwendungen sowie für virtuelle Ressourcen in der Cloud bereit.

Welche Services bietet Microsoft Azure?

Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS) sind Cloud-Service-Modelle, die sich an IT-Profis wie Administratoren und Entwickler richten. Sie bieten auf virtuellem Wege
Hardwareleistung wie Prozessorleistung und Speicher sowie Dienste für die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen. Microsoft Azure deckt eine große Bandbreite an Diensten dieser Cloud-Service-Ebenen ab. Sie gliedern sich in folgende Bereiche:
  • Compute (Cloud Services, Virtual Machines)
  • Networking & CDN (Virtuelle Netzwerke, Traffic-Management)
  • Data & Storage (skalierbarer Cloudspeicher, SQL-Datenbanken)
  • Web & Mobile (Frameworks für die App-Entwicklung)
  • Developer Services (Visual Studio, Entwickler-Tools)
Darüber hinaus bietet Azure weitere Dienste für die Analyse, Verwaltung, Sicherheit und Überwachung.

Microsoft Azure erspart teure Hardwareinvestitionen

Die cloudbasierten Ressourcen und Dienste von Microsoft Azure lassen sich unabhängig voneinander nutzen. Wenn aufgrund von Lastspitzen zusätzliche IT-Infrastruktur benötigt wird, kann diese kurzfristig über Microsoft Azure on Demand zur Verfügung gestellt werden. Damit ersparen sich Unternehmen teure Investitionen in zusätzliche Hardwarekapazitäten, die sie womöglich nur temporär benötigen. Die Erweiterung der IT-Infrastruktur durch einen Clouddienst wie Microsoft Azure stellt daher für immer mehr Unternehmen eine echte Alternative zu Kauf oder Miete von Hardware dar, für die nur ein kurzfristiger Bedarf besteht.

Anwendungen lassen sich beliebig skalieren

Eine der größten Stärken der Azure-Plattform liegt im breiten Angebot an Frameworks für die Entwicklung von internetbasierten Anwendungen und mobilen Apps, die sich auf der Plattform beliebig skalieren lassen. Anstatt aufwendige Entwicklungs- und Testumgebungen im Unternehmen einzurichten, können Entwickler auf eine breite Palette von Developer-Ressourcen zurückgreifen, um eine Anwendung zu entwickeln und zu testen. Durch die Bereitstellung von Standarddiensten wie Virtual Machines, VPN-Gateways, SQL-Datenbanken und anderen entlastet Microsoft Azure die IT-Abteilung. Diese kann die entsprechenden Inhouse-Dienste weiter uneingeschränkt nutzen, ohne dass es hier zu Konflikten kommt. Die Cloudplattform stellt für die Entwicklung von skalierbaren und plattformübergreifenden Apps eine Vielzahl von Entwicklungstools für Sprachen wie Java, .NET, PHP und Python zur Verfügung. Die Kosten für aufwendige Entwicklungs- und Testumgebungen im Unternehmen, die zudem gewartet werden müssen, entfallen dadurch.

Nutzungsabhängiges Abrechnungsmodell

Wie es auch bei anderen Clouddiensten üblich ist, rechnet Microsoft alle über die Azure-Plattform in Anspruch genommenen Dienste und Infrastrukturen rein nutzungsabhängig ab. Der Kunde muss keine Vorauszahlungen leisten, sondern zahlt nur für das, was er tatsächlich nutzt. Teure Überkapazitäten bei Hardwareressourcen können dadurch erst gar nicht entstehen. Auch Entwicklungsressourcen und Cloud Services werden strikt nutzungsabhängig abgerechnet. Die Preise richten sich nach benötigtem Speicherplatz, Datendurchsatz und Auslastung.

Welche Vorteile ergeben sich für Unternehmen?

Für Unternehmen, die Internetanwendungen entwickeln und in der Cloud betreiben, stellt eine hochskalierbare IaaS/PaaS-Plattform wie Microsoft Azure eine wirtschaftliche Alternative zur Investition in eine eigene Hardware- und Entwicklungsumgebung dar. Wer Vorbehalte gegen die komplette Auslagerung von Anwendungen und Daten in die Cloud hat, muss Azure nicht zwingend als Public Cloud nutzen, sondern kann die Plattform auch als hybride Cloud einsetzen und kritische Teile weiterhin in seinem eigenen Rechenzentrum hosten. Durch die guten Anbindungsmöglichkeiten an aktuelle Server- und Businessbetriebssysteme von Microsoft lässt sich der Speicherort der Daten flexibel bestimmen. Der Anwender behält die volle Kontrolle und kann über die bereitgestellten Dienste den Grad der hybriden Nutzung jederzeit an seinen Bedarf anpassen.

Wenn Sie weitere Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen von Microsoft Azure wünschen, ist Allgeier Productivity Solutions gerne für Sie da.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Azure
https://azure.microsoft.com/de-de/overview/what-is-azure/
https://msdnshared.blob.core.windows.net/media/2016/09/Blog_BigPicture_large.png
https://azure.microsoft.com/de-de/documentation/infographics/azure/
https://de.wikipedia.org/wiki/Gartner_Inc
https://en.wikipedia.org/wiki/Magic_Quadrant
https://azure.microsoft.com/de-de/campaigns/magic-quadrant/
http://news.microsoft.com/de-de/azure-deutschland-verfuegbar/

0 Kommentare: