24. Oktober 2016

Digitale Transformation, Industrie 4.0 & Internet of Things: Teil 3


Im Zuge der digitalen Transformation muss nicht nur innerhalb der Unternehmen ein Umdenken stattfinden: Auch die IT-Dienstleister müssen eine digitale Neuausrichtung vollziehen, ihre Fähigkeiten erweitern und ihr Angebot grundlegend umstellen. Es ist wichtig, die ausgetretenen Pfade klassischer Systemhäuser zu verlassen und die neuen Wege digitaler Infrastrukturen und Geschäftsstrategien zu beschreiten. Welche Herausforderungen sich dabei für die Dienstleister ergeben, wird im dritten und zugleich letzten Teil dieser Blogserie beantwortet.

Digitalisieren, beraten, unterstützen

In der Vergangenheit lagen die Hauptaufgaben von IT-Dienstleitern vornehmlich in der Installation von Hard- und Software sowie im technischen Support. Die Tatsache, dass eine durchdachte Infrastruktur sowie maßgeschneiderte Softwarelösungen und Cloud-Services heute maßgeblich zum geschäftlichen Erfolg von Unternehmen beitragen, macht statt der punktuellen Zusammenarbeit eine Full-Service-Lösung attraktiv. Der Dienstleister ist nicht länger nur Techniker, sondern zugleich auch Consulter mit Einblick in die interne Struktur, die Geschäftsmodelle und Marketingstrategien des Unternehmens. Es gilt, Geschäftsprozesse virtuell abzubilden, um Arbeits-, aber auch Geschäfts- und Produktionsabläufe effizienter zu gestalten.

Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, benötigt der Dienstleiter neben einer fundierten Kenntnis zeitgemäßer IT-Lösungen auch branchenspezifisches Hintergrundwissen. Softskills wie Menschenkenntnis, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit sowie Engagement und Leitungsbereitschaft sind unabdingbar, um Kunden zu begeistern und dauerhaft zu binden. Im Idealfall versammelt der Dienstleister ein starkes Team aus Mitarbeitern mit verschiedenen Kernkompetenzen um sich, das auch in Zeiten des zunehmenden IT-Outsourcings und des daraus resultierenden hohen Personalbedarfs jeden Kunden individuell betreut. Denkbar ist künftig auch die verstärkte Spezialisierung auf eine oder mehrere Branchen, um etwa den besonderen Anforderungen der Industrie 4.0 gewachsen zu sein.

Cloud-Computing, Internet of Things und Big Data als wichtige Trends

Zu den Technologien, die im Portfolio eines modernen IT-Dienstleisters in den kommenden Jahren nicht fehlen sollten, zählen neben Cloud-Computing vor allem auch das Internet of Things (IoT) und Big Data. Im Cloud-Bereich wird der Fokus zunächst auf Hybrid Clouds liegen. Dabei handelt es sich um die Verknüpfung bereits im Unternehmen vorhandener On-Premise-Lösungen mit Public-Cloud-Diensten. Beim Thema Internet of Things besteht hingegen vor allem Service-Bedarf rund um die bisher existierenden IoT-Plattformen sowie im Bereich der IoT-Security.

Die Bedeutung von Big Data nimmt angesichts immer größerer produzierter Datenmengen kontinuierlich zu. Im Rahmen einer Studie des Fraunhofer Instituts, die sich aus einer internationalen Recherche, einer Online-Befragung sowie Workshops mit Vertretern verschiedener Branchen zusammensetzt, wurden drei zentrale Chancen von Big Data für Unternehmen identifiziert:
  • eine effizientere Unternehmensführung dank Prognosen und Echtzeitanalysen
  • eine Massenindividualisierung dank der Auswertung von Nutzervorlieben und -gewohnheiten
  • intelligentere Maschinen dank Datensätzen, die für Lernprozesse verwendet werden (Stichwort: Industrie 4.0)
Oft ist der Umgang mit Big Data innerhalb eines Unternehmens jedoch noch nicht ausreichend organisiert: Herausforderungen, Chancen und Risiken der Datenspeicherung werden häufig unterschätzt. Hier ergeben sich wachsende Betätigungsfelder für externe IT-Dienstleister vor allem in den Bereichen Datenverwaltung, -auswertung und -schutz.

Agil in die Zukunft: den Wandel willkommen heißen

Eine der wichtigsten Eigenschaften der heute zu konzipierenden Systemlandschaften und Infrastrukturen besteht in deren Agilität. Der sich ständig wandelnde Markt, der gleichzeitig auch Veränderungen innerhalb der Unternehmen mit sich bringt, erfordert eine hohe Skalierbarkeit aller Komponenten. Für den IT-Dienstleister bedeutet dies, dass auch er selbst ausreichend Flexibilität mitbringen muss. Er muss in der Lage sein, alte Arbeitsweisen zu überdenken und neue digitale Technologien und Trends souverän und sinnvoll einzusetzen. Indem er die Vorteile einer digitalen Ausrichtung als Basis flexibler Individuallösungen einsetzt, kann er seine Kunden begeistern und zum Erfolg führen.

Wichtig ist dabei jedoch auch, dass nicht jeder neue Trend kritiklos aufgegriffen wird, sondern neue Technologien mit Bedacht in bestehende Infrastrukturen integriert werden. Konzepte wie HybridCloud-Computing, das Internet of Things und Industrie 4.0 sollen Effizienz und Komfort der menschlichen Arbeit steigern. Dies funktioniert jedoch nur, wenn Kunden nicht überfordert, sondern schrittweise mit den Veränderungen ihres (virtuellen) Arbeitsumfelds vertraut gemacht werden.

IT-Lösungen aus einer Hand bieten hierzu die besten Voraussetzungen: Beginnend mit der Analyse bestehender Strukturen entsteht ein Gesamtkonzept unter Verwendung bewährter Software und moderner Cloud-Technologien. Bei der Umsetzung sollte der Dienstleister auf eine hohe Skalierbarkeit achten, um auf wandelnde Marktbedingungen reagieren zu können. Die individuelle Kundenbetreuung auf Augenhöhe während des gesamten Projekts durch ein kompetentes und engagiertes Team ist ebenfalls sehr wichtig. Besuchen Sie unsere Services zur IT-Beratung und lassen Sie sich von dem Beratungskonzept und der mehrfach zertifizierten Expertise von Allgeier Productivity Solutions überzeugen.

Quellen:
http://www.iais.fraunhofer.de/bigdata-umfrage.html
http://www.webbytes.de/consulting
http://idc.de/de/ueber-idc/press-center/63144-idc-studie-hybrid-clouds-nehmen-angesichts-der-digitalen-transformation-fahrt-auf-in-deutschen-unternehmen
http://www.cloud.fraunhofer.de/de/faq/publicprivatehybrid.html
http://www.it-business.de/die-10-wichtigsten-massnahmen-fuer-mehr-business-agilitaet-a-486209/
http://www.ip-insider.de/it-trends-2015-it-der-zukunft-ist-mobil-hybrid-und-agil-a-466064/
http://www.channelpartner.de/a/ratgeber-einstieg-in-iot-services,3047715

http://www.channelpartner.de/a/lost-in-transformation,3215012
http://www.channelpartner.de/a/mckinsey-ueber-das-internet-of-things,3244695 (ff)
http://vbw-agenda.de/downloads/positionen/04-140313-i-dienstleistungspotenziale_industrie-4.0_final.pdf
http://www.allgeier-ps.com/digital-transformation
http://www.allgeier-ps.com/digital-strategie
https://www.freelance.de/blog/2015/03/02/industrie-4-0-neue-chancen-fur-it-dienstleist/
http://www.cancom.info/2015/08/5-trends-so-wandeln-sich-it-dienstleister-fuer-sie/
http://blog.qsc.de/2015/10/studie-it-services-und-digitale-transformation/
http://www.nasdo.de/die-digitalisierung-fordert-dienstleister-nasdo-vorstand-horst-nadjafi-im-interview/
http://www.trivadis.com/sites/default/files/downloads/pr/trivadis-trends-2016-statements.pdf
 

0 Kommentare: