27. September 2016

Digitale Transformation, Industrie 4.0 & Internet of Things: Artikelserie

Seit einiger Zeit sind Begriffe wie ‚Digitale Transformation‘, ‚Industrie 4.0‘ und ‚Internet of Things‘ in aller Munde. Meist werden sie im Zusammenhang mit den Wechselwirkungen zwischen digitalen Technologien, Wirtschaft und Gesellschaft und den daraus resultierenden Veränderungen verwendet. Doch wie genau sind die genannten Begriffe in diesem Kontext einzuordnen? Auf welche Weise erfolgt die digitale Transformation und welche Herausforderungen und Chancen bringt sie mit sich? Im Rahmen des ersten Teils einer dreiteiligen Blogserie gehen wir diesen Fragen auf den Grund.

Digitale Transformation: Wirtschaft und Gesellschaft im Wandel

Der Begriff ‚Digitale Transformation‘ beschreibt die Veränderungen, welche die kontinuierliche Weiterentwicklung digitaler Technologien sowohl auf wirtschaftlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene mit sich bringt. Die zunehmende Leistungsfähigkeit digitaler Infrastrukturen und Anwendungen führt zu einer steigenden Erwartungshaltung auf Kundenseite. Dies wiederum setzt Unternehmen unter Zugzwang: Um weiterhin attraktiv und konkurrenzfähig zu bleiben, wird eine immer stärkere digitale Ausrichtung zur Notwendigkeit.

Aufgrund der Unaufhaltsamkeit und der stetig zunehmenden Geschwindigkeit der digitalen Transformation ist häufig auch von einer ‚digitalen Revolution‘ die Rede, die sich in der Industrie als sogenannte ‚dritte industrielle Revolution‘ etwa ab der Jahrtausendwende besonders deutlich manifestierte. Charakteristisch für diese auch ‚Industrie 3.0‘ genannte Entwicklung war die verstärkte Nutzung von Computer-integrated manufacturing (CIM) mit dem Ziel der Automatisierung von Arbeitsprozessen.


Quelle: https://www.bmvit.gv.at/innovation/ikt/produktion/fabrik_der_zukunft.html

Der im Jahr 2011 durch die Forschungsunion der deutschen Bundesregierung geprägte Begriff ‚Industrie 4.0‘ bezeichnet das Bestreben, eine vierte industrielle Revolution einzuleiten. Betrachtet man den zugrundeliegenden Gedanken der Verbindung industrieller Produktion mit modernen Kommunikations- und Informationstechnologien, so lässt sich mit Bestimmtheit sagen, dass diese Revolution mittlerweile in vollem Gange ist. Wie bei Industrie 3.0 geht es auch bei Industrie 4.0 um die Optimierung von Produktionsabläufen; nun steht jedoch die Kommunikation des Menschen mit der Maschine im Vordergrund. Weitere wichtige Aspekte sind die bessere Kommunikation und Abstimmung zwischen verschiedenen Unternehmensstandorten sowie die Fähigkeit, zeitnah und flexibel auf Kundenwünsche reagieren und diese bei der Produktion durch eine starke Anpassbarkeit der Produkte berücksichtigen zu können.

Menschliche Stärken und digitale Technologien gezielt zusammenbringen

Das im Rahmen des Computer-integrated manufacturing vorangetriebene Bestreben, Arbeitsabläufe zu automatisieren und die Beteiligung des Menschen daran zu minimieren, birgt stets auch die Gefahr, dass das Individuum mit seinen individuellen Fähigkeiten und Talenten auf der Strecke bleibt. Nicht nur in der Industrie, sondern auch in zahlreichen anderen Branchen fand diesbezüglich in den letzten Jahren ein Umdenken statt. Viele Unternehmen haben erkannt, dass digitale Technologien effizienter eingesetzt werden können, wenn sie den Menschen in den Mittelpunkt stellen und ihm zugunsten optimaler Arbeitsergebnisse assistieren. Denn trotz hoher Rechenleistung können Mikrochips typisch menschliche Stärken wie Empathie, Mitgefühl oder auch Kreativität bisher nicht ersetzen. Wenn es um das Vorantreiben von Innovationen oder um die finale Entscheidung bei der Personaleinstellung geht, ist weiterhin der Mensch mit seiner Vorstellungskraft und Intuition gefragt.

Ein Trend, der dieser Tatsache Rechnung trägt, ist das sogenannte "Internet of Things" (IoT). Es bezeichnet eine vernetzte Struktur der Internetkommunikation, über welche intelligente (vernetzte) Gegenstände wie etwa Wearables, SmartHome-Systeme oder Drucker, die zum Beispiel selbständig den Füllstand ihrer Tintenpatronen erfassen und neue bestellen können, miteinander kommunizieren können. Das IoT dient neben cyber-physischen Systemen als Grundlage für die Industrie 4.0. Zugleich bietet es jedoch auch viele weitere gewerbliche Einsatzmöglichkeiten, etwa im Handel oder im Rahmen innovativer Produktideen.

Quelle: http://www.samsung.com/de/app/smarterleben/internet_der_dinge/

Transformation als Herausforderung und Chance

Die verstärkte Einbindung digitaler Technologien zur Unterstützung der menschlichen Arbeitskraft sowie zur intelligenten Steuerung von Arbeitsabläufen ist zu einem branchenübergreifenden Muss für jedes Unternehmen geworden, das auch in den kommenden Jahren wettbewerbsfähig bleiben will. Es erfordert in vielen Fällen eine umfangreiche Optimierung und Erweiterung bestehender IT-Infrastrukturen sowie eine hohe Lernbereitschaft seitens der Mitarbeiter. Letztlich überwiegen jedoch die Vorteile reibungsloser Arbeitsabläufe und flexibler Kommunikationsmöglichkeiten. Indem immer anspruchsvoller werdende Kundenwünsche mittels digitaler Technologien optimal erfüllt werden können, steigen Kundenzufriedenheit und -bindung, was sich letztlich positiv auf den unternehmerischen Erfolg auswirkt.

Seit 2003 begleitet die Allgeier Productivity Solutions Unternehmen erfolgreich durch den Prozess der digitalen Transformation. Ein breit gefächertes Branchenwissen, ein gutes Gespür für digitale Trends sowie die langjährige Erfahrung als IT-Dienstleister und IT-Berater machen sie zu einem starken, verlässlichen Partner. Falls Sie ein auf die Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmtes Handlungskonzept sowie Rat und Tat bei der Umsetzung benötigen, dann informieren Sie sich jetzt über unsere Leistungen.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Business_Transformation
https://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0 https://de.wikipedia.org/wiki/Internet_der_Dinge
https://www.telefonkonferenz.de/blog/industrie-4-0/
http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/informationssysteme/Sektorspezifische-Anwendungssysteme/Computer-Integrated-Manufacturing-(CIM)
http://www.gartner.com/smarterwithgartner/embracing-digital-humanism/

http://www.channelpartner.de/a/lost-in-transformation,3215012
http://www.channelpartner.de/a/mckinsey-ueber-das-internet-of-things,3244695 (ff)
http://vbw-agenda.de/downloads/positionen/04-140313-i-dienstleistungspotenziale_industrie-4.0_final.pdf
http://www.allgeier-ps.com/digital-transformation
http://www.allgeier-ps.com/digital-strategie
https://www.freelance.de/blog/2015/03/02/industrie-4-0-neue-chancen-fur-it-dienstleist/
http://www.cancom.info/2015/08/5-trends-so-wandeln-sich-it-dienstleister-fuer-sie/
http://blog.qsc.de/2015/10/studie-it-services-und-digitale-transformation/
http://www.nasdo.de/die-digitalisierung-fordert-dienstleister-nasdo-vorstand-horst-nadjafi-im-interview/
http://www.trivadis.com/sites/default/files/downloads/pr/trivadis-trends-2016-statements.pdf

0 Kommentare: