24. März 2015

Die Ausbildung bei der Allgeier Productivity Solutions – ein ehemaliger Azubi erzählt

Quelle: Shuttestock, Fotograf: EDHAR

Bei der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz ist es besonders schwer, sich den richtigen Arbeitgeber auszusuchen.

Gerade bei der Ausbildung zum Fachinformatiker unterscheiden sich die Schwerpunkte der Betriebe sehr. Man selbst hat wenig Erfahrung und muss dann in diesem breiten Spektrum den für sich passenden Ausbildungsplatz finden. Hinzu kommt, dass man vielleicht gar nicht genau weiß, welche Erwartungen der zukünftige Betrieb an einen hat oder was man vom Betrieb erwarten kann.

Und um diese Frage zumindest für die Allgeier Productivity Solutions zu beantworten, erzähle ich kurz, warum ich mich vor einigen Jahren für Allgeier Productivity Solutions - damals noch unter dem Namen innocate solutions - entschieden habe und wie meine Ausbildung verlaufen ist.

Ich habe mich aus zwei Gründen für meinen Ausbildungsplatz entschieden: 

Neben dem motivierten und jungen Team, welches ich in Teilen bereits während des Wartens auf mein Bewerbungsgespräch kennenlernte, habe ich beim Gespräch gleich gemerkt, dass bei Allgeier Productivity Solutions wirklich Wert auf den einzelnen Mitarbeiter gelegt wird. Und genau das hat sich in den letzten Jahren auch immer wieder bestätigt. Man fühlt sich wirklich als Team und arbeitet auch als solches zusammen.

Der zweite Grund war der Gestaltungsspielraum. Bei Allgeier Productivity Solutions durchschreitet man keinen standardisierten Ausbildungsplan, sondern kann und muss sich jederzeit durch Eigeninitiative einbringen und Dinge mitgestalten. Selbst als Azubi etwas eigenes machen zu können, wovon nachher das ganze Unternehmen profitiert, hat mich total gereizt. Und genau so kam es auch.

Sofort nach Ausbildungsbeginn wurde ich dazu ermutigt eigene Themen anzugehen, umzusetzen und somit ganze Abläufe im Unternehmen zu verändern. Ein Großteil der Arbeit als Azubi, neben dem Tagesgeschäft, besteht hier also vor allem aus selbstständigem Arbeiten und Ideen entwickeln. Hierbei stehen einem alle Möglichkeiten offen: Prozesse optimieren oder gar neue gestalten, neue Systeme oder Tools einführen und vieles mehr. Meine ersten größeren Projekte waren die Vermarktung eines Phone-Tools, das Outsourcing unserer internen Server-Infrastruktur (SharePoint, Lync, CRM, AD, Testsysteme) zu einem Hosting-Anbieter, die Umstellung von Windows 7 auf Windows 8 und das Betreuen unseres Mobilfunks mit allem was dazu gehört - so auch Preisverhandlungen etc.. Dabei habe ich sehr viel gelernt.

Schon im Laufe meiner Ausbildung habe ich meinen ersten eigenen Kunden bekommen, für welchen ich verschiedene Systeme umgesetzt und diese anschließend betreut habe. Für mich persönlich war es eine große Herausforderung, mehrere Projekte, Aufgaben und alle anderen Verpflichtungen gleichzeitig zu organisieren. Gerade zu Beginn habe ich mich bei meiner Planung oft verschätzt, was zu einigen Stunden Arbeit nach der Berufsschule führte, weil ich meine Aufgaben unbedingt  rechtzeitig fertigstellen wollte. Auch wenn oder gerade weil von Auszubildenden ein hoher Grad an Selbstständigkeit gefordert wird, bekommt man jederzeit von jedem Kollegen Hilfe, Anregungen und Feedback zu bestehenden Aufgaben. Wie gut ich es getroffen habe, habe ich vor allem immer dann gemerkt, wenn ich mich mit Klassenkameraden in der Berufsschule unterhielt und irgendwie niemand einen ähnlich abwechslungsreichen Job hatte, wie ich. Im Grunde fühlt man sich bei Allgeier Productivity Solutions zu keiner Zeit als "einfacher" Azubi.

Dies hat sich auch bei der Übernahme nach der Ausbildung als sehr wertvoll herausgestellt, da man so nicht „der ewige Azubi“ bleibt, sondern von vornherein ein vollwertiger Mitarbeiter war und auch als solcher behandelt wird - mit Lob, Erwartungen und mit Kritik. Um das Paket abzurunden, wurde ich durch Weiterbildung in Form von Schulungen und Zertifizierungen gefördert, um mich auf die Arbeit als Consultant ideal vorzubereiten. Die Erwartungen, die die Allgeier Prodctivity Solutions an einen Auszubildenden hat, sind sicherlich nicht gering, dafür ist der Auszubildende aber auch keine "Massenware" der günstig und zahlreich für alle unliebsamen Arbeiten eingesetzt werden kann.

Wenn ich mich nochmal entscheiden müsste, würde ich in jedem Fall wieder die Allgeier Productivity Solutions wählen.

Vielen Grüße, Sebastian.

0 Kommentare: